Auffällige Veränderungen im Verein "Bleiburger Ehrenzug"

    Der Verein „Bleiburger Ehrenzug“, der die jährliche Feier in Bleiburg/Pliberk ausrichtet, wurde kürzlich umgebaut – zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres. Das steht natürlich jedem Verein frei, wirft aber, in Betracht des aufgekommenen öffentlichen Interesses, schon ein paar Fragen auf. Einerseits: Warum so kurz vor der Feier? Andererseits: Warum wurde ein Gutteil des alten Vorstands ausgetauscht?

    Kurz vorweg: Der Verein „Bleiburger Ehrenzug“ ist ein in Österreich gemeldeter Verein mit Sitz in Klagenfurt/Celovec. Der Verein richtet seit Jahrzehnten die Ustaša-Feier in Bleiburg/Pliberk aus. Sein langjähriger Obmann Ilja Abramovic ist auch der eingetragene Eigentümer der Grundstücke am Loibacher Feld/Libuško polje, auf denen alljährlich die Feier ausgerichtet wird.

    Totaler Vereinsumbau

    Der Verein wurde kürzlich sowohl in seiner Struktur verändert, als auch der Vorstand zum größten Teil ausgetauscht. Von der Vereinsbehörde in Klagenfurt/Celovec wurde bis vor Kurzem, offenbar auf Basis der entsprechenden Vereinsmeldung, die Funktionsperiode des neuen Vorstands mit Juni 2017 bis Juni 2020 angegeben. Ilija Abramovic wurde damals als Obmann und Boze Vukusic als Geschäftsführer festgelegt. Schon Anfang 2018 eine neue Vereinsmeldung: Ab März 2018 ist nun Vice Vukojevic Obmann und Thomas Baumgärtner Generalsekretär.

    Das ist sehr kurz vor der Feier 2018. Und es fällt genau in die Zeit, in der Bischof Alois Schwarz, als für den kirchlichen Sanktus der Gedenkveranstaltung zuständiger Bischof, beginnt Druck auf die Veranstalter auszuüben. Gehen die Veränderungen im Ehrenzug-Vorstand auf kirchliche Interventionen zurück und wenn ja, mit welchem Hintergrund?

    Problematische Vereins-Funktionäre

    Womit könnte die Kärntner Kirche nun im Vereinsvorstand ein Problem gehabt haben? Einerseits wohl mit Obmann Ilija Abramovic, der selbst Mitglied der faschistischen Ustaša war.[1] So kirchenfern ist dieser aber gar nicht: Ilija Abramovic taucht auch auf der Homepage der Katholischen Kirche Kärnten/Katoliška cerkev koroška auf - und zwar als Obmann eines lokalen Pfarrgemeindrats.[2] Andererseits war man wohl auch mit Geschäftsführer Boze Vukusic nicht ganz zufrieden, alleine weil er 2012 im Kärntner Landtag als verurteilter Mörder bezeichnet wurde.[3]

    Neuer Vorstand

    Der neue Vorstand hingegen ist super-sauber. Ein ehemaliger kroatischer Verfassungsrichter und ein ehemaliger deutscher Polizist – da kann eigentlich nichts schief gehen. Ablesen lässt sich das daran, dass Standard und Krone unisono den neuen Sekretär Thomas Baumgärtner wohlwollend ins Bild setzen.[4] Dass der Standard ihn als „Organisator des ‚Bleiburger Ehrenzuges‘“ bezeichnet, obwohl er erst seit März 2018 diese Funktion hat und davor nicht Teil des Vorstands war, deutet die Zielrichtung des Vereins an. Eine andere Geschichte ist, dass der Standard zudem Feier und Verein nicht auseinanderzuhalten vermag.

    Thomas Baumgärtner ist laut Vereinsregister seit März 2018 Generalsekretär (eine Funktion, die es laut alter Vereinsregisterauszüge nicht gab). Laut Krone ist er „Ex-Polizist“ und lebt im „deutschen Ulm“[5]. Laut Südwestpresse ist Baumgärtner Funktionär der „Vukovarer Donauschwaben“[6] und unterhält gute Bande nach Kroatien, traf im September 2017 etwa die kroatische Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarović.[7]

    Vice Vukojevic war ab 1990 für die HDZ im Sabor, dem kroatischen Parlament, und besuchte in dieser Funktion, sowie in jener als Präsident der „Kommission für die Erfassung der Kriegs- und Nachkriegsopfer“, bereits 1992 die Gedenkfeier in Bleiburg/Pliberk –als erstmals eine Delegation aus dem Parlament teilnahm. Die eben angesprochene Kommission wurde „Vukojević-Kommission“ genannt. Ihr Bericht von 1999 – vorgelegt eine Woche nachdem der ehemalige KZ-Kommandant von Jasenovac, Dinko Šakić, verurteilt wurde und in der selben Woche in der Vice Vukojecić Verfassungsrichter wurde – wird von Radonić als „der schlagendste Beweis für den institutionalisierten Revisionismus der Tuđman-Ära“ bezeichnet.[8] Vukojević war bis 2007 Verfassungsrichter.

    Sonstige Änderungen

    Sonst fallen ein paar kleine Änderungen bei den Vereinsmeldungen auf: So wurde der Vereinssitz von der Siebenhügelstraße 106 (in 9020 Klagenfurt) in die Siebenhügelstraße 62/1 verlegt. Auch wurde der Vereinsname geändert: Hieß der Verein früher immer nur „Bleiburger Ehrenzug“ heißt er seit Anfang 2018 nun „Bleiburger Ehrenzug - Pocasni bleiburski vod“. Zudem wurde die Funktion des Geschäftsführers durch die des Generalsekretärs ersetzt. Den Obmann-Stellvertreter hat man sowieso längst gestrichen, der letzte Stellvertreter war Zlatko Hasanbegović.

    Es ist auffällig, dass sich der Verein genau, wenn es mehr Aufmerksamkeit auf ihre Belange gibt, strukturell und personell verändert. Da sich das gesamte Treffen inklusive Grundstück, baulicher Veränderungen, … um den Bleiburger Ehrenzug formiert, sollte dieser auch näher betrachtet werden – in seiner Beschaffenheit, seiner Struktur, wie in seiner Finanzierung. So gibt es Vermutungen, dass der Verein unterschiedliche Konten hat sowie Förderungen des Parlaments in 5-stelliger Höhe bekommt. Mit den guten Verbindungen zur HDZ und somit zur kroatischen Regierung würde es sich wohl lohnen dort mal näher hinzuschauen.

    Übersicht Vereinsvorstände:

    Vorstand bis April 2017: Ilija Abramovic (Obmann), Zlatko Hasanbegovic (Obmann-Stellvertreter), Boze Vukusic (Geschäftsführer), Ante Kutlesa (Pressesprecher), Zlatko Grosanic (Kassier)

    Vorstand ab Juni 2017: Ilija Abramovic (Obmann), Boze Vukusic (Geschäftsführer), Ante Kutlesa (Pressesprecher), Zlatko Grosanic (Kassier)

    Vorstand ab März 2018: Vice Vukojevic (Obmann), Thomas Baumgärtner (Generalsekretär), Zlatko Grosanic (Kassier), Ante Kutlesa (Pressesprecher)

    Quellen

    [1] http://www.hrsvijet.net/index.php/magazin/28-vijesti/povijesni-identitet/27678-ilija-abramovi-predsjednik-poasnoga-blajburkog-voda-raunamo-da-je-samo-na-blajburkom-polju-pod-borovima-ubijeno-oko-10-tisua-ljudi (aufgerufen am 7.5.2018)
    [2] 

    http://www.kath-kirche-kaernten.at/pfarren/pfarre/C3077 (aufgerufen am 7.5.2018)

    [3] 

    http://kaernten.orf.at/news/stories/2553730/ (aufgerufen am 7.5.2018)

    [4] 

    https://derstandard.at/2000078633372/Es-gibt-auch-Rechtsnationale-wie-ueberall , http://www.krone.at/1698324 (aufgerufen am 7.5.2018)

    [5] 

    http://www.krone.at/1698324 (aufgerufen am 7.5.2018)

    [6] 

    https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/ulmer-delegation-in-der-kroatischen-donauregion-23112291.html http://static5.swp-plus.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/Ulmer-Delegation-in-der-kroatischen-Donauregion;art1222880,4022515 (aufgerufen am 7.5.2018)

    [7] 

    http://www.ulm.de/politik_verwaltung/delegation_besucht_kroatien.158945.3076,3571.htm?_druck=1&id=158945&navi=3076,3571 (aufgerufen am 7.5.2018)

    [8] 

    Radonic Ljiljana (2010) Krieg um die Erinnerung: Kroatische Vergangenheitspolitik zwischen Revisionismus und europäischen Standards.